Presse

feature03

Philharmonie Baden-Baden (2/2017)

„… Beseelt vom Märchenzauber hatte das Konzert mit der Suite „Pelléas und Mélisande“von Gabriel Fauré begonnen. Thomas Rösner, der diesmal als Gastdirigent am Pult stand, hob den märchenhaften Charakter der Musik hervor, die fast einer anderen Welt zuzugehören scheint. Es gelang ihm bestens, sowohl über die lyrischen als auch über die dramatischen Elemente einen zauberhaften Schleier zu legen, der alles zusammenhält. Selbst der traurige, bisweilen sogar düster-dramatische letzte Satz „La mort de Mélisande“bewahrt sich so seine bezaubernde Schönheit.
Ein Werk von ganz besonderem Reiz ist auch die Sinfonie Nr. 1 C-Dur von George Bizet, die er bereits als 17-Jähriger verfasst hat… Über weite Stücke könnte man sie für die zehnte Sinfonie von Franz Schubert halten.
Wie viele Orchesterwerke Schuberts lebt auch Bizets Sinfonie von langen Spannungsbögen, überbordendem Temperament, großen Kontrasten und immer wieder auch von folkloristischen Melodien.
All das hat Dirigent Thomas Rösner sehr schön herausgearbeitet, er kann in die Vollen gehen, ohne zu übertreiben, er baut Spannung auf und bewahrt sich dennoch eine wunderbare Leichtigkeit. Und so gerät Bizets Sinfonie zu dem, was sie ist: ein herzerfrischendes, fulminantes Jugendwerk-Herrlich anzuhören! “Badische Neueste Nachrichten, Karl-Heinz Fischer, 27 Feb 2017


CD Nationales Symphonieorchester des Polnischen Rundfunks / Musiques Suisses
 (12/2016)
Paul Kletzki: Sinfonie Nr. 2, g-Moll op. 18; Czeslaw Marek: Sinfonia op. 28.

“ Große Gestik zwischen Pathos, Lyrismen, Herbheit und Groteske, Detailreichtum und Klangphantasie fügen sich über bewusste Brüche hinweg zu einem individuell tönenden symphonischen Roman zusammen. Thomas Rösner und das Rundfunkorchester Katowice vermitteln diesen Facettenreichtum in dieser Ersteinspielung mit Elan und Nachdruck ebenso wie mit großer Sorgfalt – und lassen diese Tugenden auch den geschmeidigen Lineaturen der zur gleichen Zeit entstandenen, stimmungsvoll-impressionistischen Sinfonia op. 28 von Czesław Marek angedeihen. Hörenswert!“ Walter Weidringer, Österreichische Musikzeitung, April 2017

„Austrian conductor Thomas Rösner and the Polish Radio National Symphony Orchestra of  Katowice give stirring accounts of both scores. .This version of the Marek now takes pride of place over what little competition is currently out there. From both the structural and scoring standpoints, late romantic orchestral music doesn’t get any better than this! “ Bob McQuiston, Classical Lost and Found CLOFO.com, April 2017

„…Thomas Rösner’s adroit contouring of the ebb and flow of the music and mastery of climax building offers logic and clarity to this complex structure. At the end, everything returns to slumber and the arc is complete with a sense of inevitability prevailing.
Thomas Rösner’s stellar performances of these relatively unknown works will win over many. He achieves ravishing playing from the Polish National Radio Symphony Orchestra, revealing the inner detail of these captivating scores. The engineers‘ securing of high-impact sound in a spacious and warmly resonant acoustic is another positive factor, showcasing this music at its best. I would urge all who are willing to push the boat out a little not to hesitate.“ Stephen Greenbank, Musicweb-International, 03.2017

“Conductor Rösner really has his forces worked up into a frenzy here, and appropriately so; this is tremendously dramatic music, grabbing the listener by the collar and not letting go. Great stuff! Later, we reach a dark, quiet section dominated by low winds  with soft tremolo strings playing high above. For their time and place, these are excellent symphonies well worth hearing,… These are the world premiere recordings of both symphonies, and conductor Thomas Rösner does a fine job with them, imbuing both with energy and spirit. The Polish National Radio Symphony plays extremely well for him, not missing a single nicety of expression or turn of phrase as the music goes along. In addition, the sonics are relatively natural, with excellent clarity as well as a bit of space around the instruments.“ The Art Music Lounge, Lynn René Bayley, 20.02.2017

“ Die beiden Sinfonien von Paul Kletzki und Czeslaw Marek sind eine wertvolle Repertoirebereicherung. Ihre Umsetzung unter Thomas Rösner gelingt  dramaturgisch schlüssig…
Kletzkis 1926 entstandene Sinfonie Nr. 2 op. 18 ist traditionell viersätzig, der Schlusssatz ist… die Vertonung eines Gedichts des Schweizer Expressionisten Karl Stamm für Singstimme und Orchester. Die Uraufführung erweist Kletzki ganz als ‚Modernisten‘ – als eigenständige Stimme der freien Tonalität – von großer lyrischer Kraft und dramatischem Puls gleichermaßen. Das Nationale Symphonieorchester des Polnischen Rundfunks Katowice versteht den Geist der Musik gut, und Rösner gelingt es, dem ganzen Werk einen durchgängigen dramatischen Bogen zu hinterlegen….
Mit seiner einsätzigen Sinfonia op. 28 gewann Czeslaw Marek 1928 den ersten Preis der ‚polnischen‘ Zone bei einem Internationalen Schubert-Sinfonien-Wettbewerb;  […] Die wertvollste Eigenschaft von Mareks Musik ist ihr edler Ernst, welcher alle billigen Effekte, jede Pose und jedes unechte Pathos ausschließt. Die Frische, mit der Rösner und die polnischen Musiker an die Sinfonia herangehen, ist ungemein erfreulich, wird doch so die dramatische Dichte des Werks umso stärker betont.
Insgesamt ein interpretatorisch und dokumentatorisch überzeugendes Plädoyer …für zwei spannende Werke und ihre Komponisten. “ magazin.klassik.com Dr. Jürgen Schaarwächter, 

“ Thomas Rösner est un chef bien connu des Français qui ont pu apprécier son tempérament sur le métier orchestral, fédérateur dans la grande forme, détaillé, artisan de la couleur et des accents ténus malgré une ampleur philharmonique . Le jeune maestro mène une carrière que CLASSIQUENEWS accompagne depuis lors : sachant nourrir l’allant organique malgré souvent une écriture très fournie comme c’est le cas ici, Thomas Rösner sait détailler sans perdre la tension dramatique globale. C’est donc un architecte d’une infinie précision (dès le premier mouvement de la Symphonie n°2 de 1928, à la fois néoclassique et expérimentale du compositeur et chef Paul Kletzki). La sonorité pleine et hédoniste, ne s’épargne aucune coloration plus intérieure même introspective, atteignant souvent une grandeur lyrique tout en mesure et nuance. L’éloquence sensuelle de l’orchestre polonais NSOPO, Orchestre Symphonique de la Radio Polonaise rend compte d’une écriture souvent passionnante en rien « bavarde » ni démonstrative, mais qui sait a contrario, exprimer en une versatilité filigranée, une riche interrogation où jaillit par bribes finement dessinées violon solo, clarinette, hautbois, flûte… d’allusifs épisodes qui brillent les facettes d’une intimité scintillante, … autant de qualités d’une lecture essentiellement intérieure qui assure la réussite du dernier épisode du très long premier mouvement I.Le 4trième mouvement (Pesante) est le plus captivant à notre avis, et dans le choix de la voix soliste, une claire volonté de réinventer après Mahler, le développement symphonique : hypnotique, vénéneux, d’une mélancolie impressionniste, c’est une séquence d’une rare cohérence sonore, suspendue à la manière de Mahler  Le résultat est d’une totale originalité et mérite bien cet éclairage qui vaut comme une réhabilitation majeure. La fin est d’un classicisme souverain, subtilement canalisé à l’écoute du texte. L’intérêt du programme, déjà réel dans le choix de ce Kletski oublié, s’affirme davantage avec le morceau qui suit, et qui lui aussi, est d’un compositeur que la guerre a mené pour se réfugier et fuir la barbarie galopante, en Suisse. La contemporanéité des deux partitions (1928), et leur destin lié à deux figures des années 1920, cimentent l’unité du programme.
Sublime révélation, la Fantasia du Polonais Czeslaw Marek (1891-1985) est un régal, d’autant magnifié par l’opulence intérieure et élégante que sait lui apporter le chef Thomas Rösner dans cette réalisation d’un impressionnisme quasi oriental et slave particulier. L’enregistrement permet de suivre pas à pas chacun des volets de son développement orchestral d’une flamboyance de timbres, souvent sidérante. Le sens de l’écoulement et du flux ininterrompu, à la façon d’un ample mouvement symphonique d’un seul tenant, se révèle ici, envoûtant, irrépressible, grâce à l’intelligence et la finesse du maestro.
Thomas Rösner convainc tout au long par une fabuleuse clarté transparente, « objective » et d’une précision parfaite qui rétablit et l’envoûtante opalescence du tissu sonore et son flux quasi organique, s’achevant dans un murmure répété, (en cela se refermant dans les accords du début). La puissance liquide, le ton mystérieux, l’éblouissement continu qui naissent de l’écriture orchestrale, le raffinement inouï de l’orchestration associé à une inventivité mélodique (Roussel n’est pas loin) révèle la qualité suprême de cette partition de 1928, comme elle confirme l’absolue sensibilité, elle aussi hautement musicale d’un excellent chef. Jeu expressif et nuancé du chef, magistrale sonorité de l’orchestre, prise de son détaillée, surtout révélation de deux partitions d’un grand plaisir symphonique : le disque reprend du galon grâce à cet album… captivant. CLIC de CLASSIQUENEWS de janvier 2017.“ Benjamin Ballifh, classiquenews.com 26.12.2016


Semperoper Dresden (12/2016)

Die Königskinder, Engelbert Humperdinck

„Musically the evening was led by Thomas Rösner who showed the many interesting details of the colourful score with intensive passion. He brought out many different shades of the music and kept everything in elegant balance. The Sächsische Staatskapelle Dresden  did a great job and played the score excitingly and enjoyed the rousing music. Especially the tragic music in the third act with all its emotion and tragedy sounded lovely and was really touching.“ Reviewed by Daniel Url, The Operatic Musicologist, 4.12.2016


 

Sardinia Festival Sassari (10/2016)
Die Zauberflöte, Wolfgang Amadeus Mozart

„Die glückliche Regie hat eine ebenso wertvolle musikalische Deutung gefunden, insbesondere durch das präzise und reine Spiel des Orchesters, das ideal auf die Leitung des österreichischen Dirigenten Thomas Rösner reagiert, der über Klarheit und Disziplin hinaus, seine ganze Liebe zu Mozarts Genie einbringt.“ Andra Merli, I teatri dell’est, 25.10.2016

„Das umsichtige Dirigat von Thomas Rösner hebt besonders die Kontraste zwischen der heiteren Lebendigkeit und dem Tiefe der feierlichen Momente hervor.“ Antonio Ligios, La Nouva Sardegna, 16.10. 2016

„Grossen Jubel für das Orchester unter der Leitung von des Wiener Dirigenten Thomas Rösner, der die Herausforderung der Partitur zwischen feierlichster Musik und Volksiedhaftigkeit meistert und so grossen Zuspruch des Publikums erlang.“ Notizie Alghero, 15.10.2016


Opéra de Tours (3/2016)
Die Entführung aus dem Serail, Wolfgang Amadeus Mozart

„In edlen Soli und heftigen Ausbrüchen sucht und findet die vom Dirigenten Thomas Rösner ausgefeilte Interpretation Zartheit, Elan und emotionelle Tiefe in der farbigen Partitur dieses Singspiels.“ Philippe Haller, La nouvelle Republique, 1.3.2016 

„Die Produktion ist szenisch wie musikalisch ein echtes Geschenk, denn im Orchestergraben steht mit Thomas Rösner ein Meister der beseelten und dramatisch ausgefeilten musikalischen Leitung, dessen Feinheit wir auch schon bei Lucio Silla bewundert haben. Eine Produktion, die ein Ereignis ist, das man auf keinen Fall versäumen sollte.“ Alexandre Pham, classiquenews, 26.2.2016


Orchestra de Extremadura (1/2016)

“ Rösner was the perfect conductor for this symphony. He conducted the the piece  with devotion and the Orchestra of Extremadura responded perfectly. The result could it be described with the own title of the concert, full of ‘density and lyricism’. The third movement  was played  full of energy from the beginning to the end.  All solos  in the woodwinds were played beutifully and the chorals of the trombones was a very delicate moment. The final movement  was executed with tension ‘in crescendo’ and wonderful contrasts until the last chord. The audience enjoyed a wonderful interpretation of Brahms‘ symphony.“ Marta Climent, extremadura.com, 30.1.2016


Orchestra Teatro Bellini, Catania (1/2016)

„Das Orchester des Teatro Bellini hat unter der präzisen Zeichengebung von Thomas Rösner enthusiastisch aufgespielt. Rösner vermeidet Schwülstigkeit und aufgesetztes Getue und achtet auf ausgeglichene Tempi und Schönklang. Hervorragen Offenbach und die Polkas, die reich an Farben und organisch erklingen…“ Giulana Cutore, Bellininews, 2.1.2016

Opéra Nantes-Angers (12/2015)

Hänsel und Gretel, Engelhard Humperdinck

„Hänsel und Gretel,  in der vom gleichermassen leidenschaftlich und präzise dirigierenden Thomas Rösner geleiteten Produktion, der Humperdincks Meisterwerk mit Überzeugung, Poesie und Tiefe musiziert, wird so zum musikalischen Ereignis…“ Radio France Musique, 2015

„Thomas Rösner spornt das Orchester zu absoluter Hochform an: Die Musik von Humperdinck fliesst ganz selbstverständlich in seinem Blut. Seine Interpretation ist von Transparenz, Wärme aber auch Witz geprägt, ohne jemals ins Schwerfällige zu verfallen oder die Stimmen zu decken. Eine Aufführung, die ein voller Erfolg ist!“ Emmanuel Andrieu, opera-online, 6.1.2016

„Hänsel und Gretel, aufgenommen in der Oper von Nantes, in der vom gleichermassen leidenschaftlich und präzise dirigierenden Thomas Rösner geleiteten Produktion, der Humperdincks Meisterwerk mit Überzeugung, Poesie und Tiefe musiziert. Programmiert von Angers Nantes Opéra ist es das musikalische Ereignis zum Jahresende…“ Radio France Musique, 12.12.2015

“ Wie schon in der grossartigen Produktion der Toten Stadt von Korngold, dirigiert  Thomas Rösner die strahlende und anspruchsvolle Partitur mit packendem Zugriff. Feurig, subtil und mit echter Spiritualität in der Traumsequenz, wird der Dirigent dem Anspruch dieser betörenden wagnerianischen Partitur vollends gerecht.“ Alexandre Pham, Classiquenews, 13.12.2015
 
„Der Orchestergraben wird von Thomas Rösner zum Glühen gebracht, der mit festem Zupacken die üppigen Klangmassen formt ohne jemals die Spannung fallenzulassen. Das Orchestre National des Pays de la Loire spielt unter ihm mit grösster Intensität vom Anfang bis zum Ende. Berührende Blechbläserchoräle werden von in jeder Phrasierung lebendigen Streichern unterstützt: Alles fügt sich zu einer Aufführung zusammen, die man wiedersehen möchte!“ Clémens Rochefort, La lettre du musicien, 15.12.2015
 
„Thomas Rösner dirigiert mit grosser Intensität, Ausdrucksstärke und Präzision  am Pult des ONPL, das wunderbar reagiert und viele Soli von grosser Subtilität darbietet. Die Produktion wird als grosser Erfolg in jeder Hinsicht in Erinnerung bleiben.“ P.D., olyrix.com, 13.12.2015
 
„Der vielseitige Dirigent Thomas Rösner sorgt für eine hervorragende Balance zwischen Bühne und Sängern und holt das Allerbeste aus den orchestralen Zwischenspielen. Das blendend disponierte Orchester reagiert mit einer eindrucksvollen farblichen Klangpalette. Rösners Interpretation besticht durch Klarheit von der grossartig dirigierten Ouvertüre an und hält die Spannung bis zum Ende durch.“ Vincent Deloge, Resmusica, 16.12.2015

“Am Pult des Orchestre National des Pays de la Loire gibt Thomas Rösner das inspirierte Schaffen des deutschen Komponisten wider, in dem man Wagners Handschrift in intimeren Dimensionen erkennt, die im Théatre Grâslin einen idealen Rahmen finden.“ Gilles Charlassier, concertonet, Dezember 2015
„So wie der Zuseher sich den ganzen Abend ergötzt, ist dies für die Ohren genauso der Fall: Die Partitur ist ein Meisterwerk…und unter der fachkundigen Leitung von Thomas Rösner spielt das Orchester auf Topniveau. Die Zartheit der Streicher fügt sich mit der Geschmeidigkeit der Holzbläser und der Brillianz des Blechs perfekt zusammen und machen diese Partitur zu einem Fest.“ Tania Bracq, forumopera, 22.12.2015

Théâtre Royal de La Monnaie, Bruxelles (September 2015)
L’elisir d’amore, Gaetano Donizetti

„Das Orchester klingt homogen, lebhaft und reich an Details unter der Leitung des Österreichers Thomas Rösner, den man dafür bewundert, die Sänger im Rücken dirigieren zu müssen.“ Martine D. Mergeay, La Libre.be 13.9.2015

„Maestro Thomas Rösner ist eine ausgezeichnete Antriebskraft des Ganzen“. yvesgoesclassic.be, 13.9.2015

„Dirigent Thomas Rösner hat die alles andre als leichte Aufgabe das musikalische Geschehen zusammen zu halten. Da es im Cirque Royal keinen Orchestergraben gibt, sitzen die Musiker nämlich am hinteren Bühnenrand. Am Premierenabend war das Zusammenspiel von Sängern, Choristen und Musikern nahezu perfekt.“ Hans Reul, brf.be 10.9.2015

“The production rests on fine singing and tight playing by an on-stage, in-costume orchestra under the baton of Thomas Roesner, playfully resplendent in his bright red „Lifeguard“ T-shirt.“ Alastair Macdonald, Reuters, 8.9.2015

„Für Thomas Rösner ist Donizetti’s Partitur keine Frage auf Leben und Tod sondern er nähert sich ihr mit Zartheit und Amusement. Gefühl und Leichtigkeit treffen sich- auch ein Verdienst der Leistung des Orchesters“ Jan-Jacob Delanoye, cuttingedge.be, 17.9.2015


Orchestra Filarmonica Toscanini, Carinthischer Sommer Festival (August 2015)

Respighi: Trittico Botticelliano
Francaix: Concerto pour deux pianos et orchestre
Berlioz: Symphonie fantastique

„Ein luxuriöses, bejubeltes Programm mit einer österreichischen Erstaufführung bot der Carinthische Sommer am Sonntag: Mit den falbehaften Musikern der Filarmonica Toscanini unter Thomas Rösner wurden wahre Schätze der Musik gehoben. Schlichtweg zauberhaft, voll Grazie und zarter Farben präsentierte sich Respighis Trittico Botticelliano. Die Präzision von Dirigent und Klangkörper führte zusammen mit dem Klavierduo zu einer spannenden Österreich-Premiere des Konzerts für zwei Klaviere von Jean Françaix…Schliesslich sorgte die Deutung von Berlioz‘ Symphonie fantastique mit konturenreichen Klangbildern für einen packenden zweiten Teil des Abends, der den Zuhörer tief in die zerrissene Welt des Komponisten führte…“ Andrea Hein, Kleine Zeitung, 28.7.2015

„Die Programmierung des Abends mit dem „Concerto pour deux pianos“ von Jean Françaix, dessen österreichische Erstaufführung in Villach stattfand, war ein Höhepunkt des Carinthischen Sommers. Umgesetzt wurde das vor brillanten Ideen sprühende musikalische Feuerwerk vom Klavierduo Soos- Haag und der der Toscanini Filarmonica unter dem Wiener Dirigenten Thomas Rösner. Eine mitreissende Klangreise von aussergewöhnlicher Intelligenz und Heiterkeit…Die technischen Finessen werden wie selbstverständlich bewältigt und erschliessen sich dem Publikum als reine Lust am Musizieren.“ Willi Rainer, Kronen Zeitung, 28.7.2015


Orchestra Filarmonica Toscanini, Parma (Mai 2015)
Respighi: Trittico Botticelliano
Berlioz: Symphonie fantastique

„Die suggestive Feinheit im Klang und die farbige Eleganz im Trittico Botticelliano wurden dargebracht wie man es nicht schöner wünschen könnte. Die Aufführung geriet vortrefflich, ganz besonders kam der zweite Satz in exquisiter Zauberei daher.

In der Symphonie fantastique erklang das Orchester gleichsam gewichtig und dabei lyrisch, mitreissend und suggestiv und immer im Dienst der klanglichen Anforderungen und Bildhaftigkeit dieses französischen Komponisten. Zu verdanken ist dieses Gesamtresultat der hellhörigen Leitung von Thomas Rösner, der souverän immer das Wesentliche in der Charakteristik unterstreicht.“ Ettore Napoli, amadeusonline, 11.5.2015


Opéra National de Lorraine (4/2015)

Die Tote Stadt,  Erich Wolfgang Korngold

„Am Pult des gross aufspielenden Orchestre National des Pays de la Loire dirigiert Thomas Rösner mit viel Lyrismen und Sensibilität. Der österreichische Dirigent vermeidet dabei übergrosse Sentimentalität ohne deshalb in eine zu trockene und rein analytische Lesart der Partitur zu verfallen.“ Richard Martet, Opera Magazine, Mai 2015

„Cette culture musicale plutôt dense, se révèle dans la direction du chef Thomas Rösner et tout le mérite lui revient de porter l’architecture dramatique d’une oeuvre miroitante, en bien des points de vue fascinante : la succession des épisodes si contrastés dont il rétablit sous l’ampleur cinématographique de l’écriture symphonique, la charge satirique et souvent grinçante du drame.“ Alexandre Pham, classisima, 17.3.2015

„Geleitet von einer grossen Lebendigkeit ohne Unterlass des Dirigenten Thomas Rösner, wird die Partitur von Korngold zügig durchschritten, und gewinnt dabei eine Entschiedenheit, die viele Interpretionen vermissen lassen.“ opéraforum, Laurent Bury, 23.4.2015 

“ Am Pult des gross besetzten Orchestre symphonique de Nancy breitet Thomas Rösner wundervoll die ganze post-romantische Üppigkeit und Schwüle der Orchestration Korngolds aus.“ Michel Thomé, Resmusica, 25.4.2015 

„Die gesamte Besetzung findet wertvolle Unterstützung im Dirigat von Thomas Rösner… dessen spannungsreiche und konzentrierte Lesart des Stücks ideal zur unerbittlichen Vision von Regisseur Philipp Himmelmann passt.“ Jean-Philippe Grosperrin, Diapason, 27.4.2015


Opéra Nantes-Angers (3/2015)

Die Tote Stadt,  Erich Wolfgang Korngold

“ Den enormen Erfolg verdankt diese Produktion zu einem grossen Teil Thomas Rösner, der bei Korngold genauso musikalisch zu Hause ist wie bei Mozart und dessen musikalische Leitung ebenso aufregend wie präzise ist. Der Dirigent erzielt einen opulenten Orchesterklang ohne je übers Ziel hinaus zu schiessen. Im Orchestre National des Pays de la Loire findet er dafür einen stilistisch flexiblen und homogenen Klangkörper.“ Vincent Deloge, Resmusica, 12.3.2015

“Am Pult des gross besetzten Orchestre National des Pays de la Loire lässt Thomas Rösner alle Farben der verführerischen Orchesterkunst Korngolds feurig und golden leuchten, lässt die Klangmassen wogen ohne dabei die Solisten zu decken oder die Grenzen der Akustik zu überschreite.“ Alfred Caron, L’avant-scène Opéra 8.3.2015

“Man kann die Arbeit von Thomas Rösner am Pult des ONPL nicht genug loben, das sich in perfekter Form für diese komplexe Partitur zeigt und wunderbar die Poesie der langsamen Stellen herausstreich.“ Florent Coudeyrat, concertonet.com, March 2015

“Der Dirigent Thomas Rösner dirigiert das Werk mit Klarheit und Sicherheit: Er ist der Mann der Stunde, kennt die Partitur und lässt das ONPL auf hervorragendem Niveau aufspielen.“  Jean Rouyer, La lettre du musicien, 11.3.2015


Bournemouth Symphony Orchestra, England (1/2015)

„Die traditionellen Neujahrskonzerte des Bournemouth Symphony Orchestra sind einer der Höhepunkte der Saison, sowohl für das Publikum und die Musiker- und das aus gutem Grund: Dank des Wiener Dirigenten Thomas Rösner, der mit Eleganz und Enthusiasmus fast vom Podium abzuheben schien, erhielten diese Konzert einen besonderen Glanz und Schwung. “ Bournemouth Echo, 2.1.2015


Die Zauberflöte, Klagenfurt (12/2014)

„Mit der Zauberflöte spielt das Theater sein Atout aus: Das musikalische Herz-Ass des Dirigenten Thomas Rösner sticht da als sicherer Trumpf. Rösner präsentiert einen luciden, facettenreichen und glänzenden Mozart, dessen letzte Oper er hingebungsvoll und elegant dirigiert und die mystische, dunkle Seite der Zauberflöte betont.“ Ilse Gerhardt, Die ganze Woche, Januar 2015

„Aber nicht nur bei den Texten, sondern ganz besonders bei der Musik klingt vieles neu. Denn der Wiener Dirigent Thomas Rösner hat intensive Quellenforschung betrieben und nimmt Mozarts Partitur hinsichtlich Tempi, Dynamik und Akzenten ernst, hat sie von falschen Spieltraditionen entschlackt. Bewusst weg vom romantischen Klang erzeugt er eine akzentreiche, teils schroffe Artikulationen und das Kärntner Sinfonieorchester folgt ihm frisch und konzentriert.“ H.Chr. Mayer, 24.12.2014, Kurier

„Das charmant, farbig und präzise spielende Orchester hat in Thomas Rösner einen wahren Meister Mozart’scher Klangkultur gefunden.“ Andrea Hein, 20.12.2014, Neue Kronenzeitung

“Die musikalische Leitung hatte der Wiener Dirigent Thomas Rösner…, der das klein besetzte Kärntner Sinfonieorchester hervorragend vorbereitet hatte. Die Instrumentalisten saßen diesmal nicht im Orchestergraben, sondern praktisch auf dem Niveau des Publikums… Das ergab ein wunderbar transparentes und stets präzis ausgewogenes Klangbild und sicherte einen hervorragenden Kontakt mit der Bühne. Rösner wählte durchwegs sehr frische Tempi und sorgte damit für stets spannungsvolles Musizieren. “ Hermann Becke, 19.12. 2014, Der Opernfreund

„Bei der Musik bei dieser oft gespielten Oper Vieles neu. Thomas Rösner beschert uns einige Korrekturen der Hörgewohnheiten. Der österreichische Dirigent hält sich genau an Mozarts Angaben hinsichtlich Tempi, Dynamik und Artikulation und bereinigt so einige falsche Traditionen. Das Kärntner Sinfonieorchester folgt ihm dabei akzent- und farbenreich und musiziert lustvoll, frisch und generös.“ Kleine Zeitung, 20.10.2104,  Helmut Christian

“Negli spazi ridotti dello Stadttheater, la più che dignitosa Kärntner Sinfonieorchester, tenuta con piglio sicuro daThomas Rösner. Navigato mozartiano, sebbene ancora giovane, il direttore austriaco ha diretto con tempi stretti e bel temperamento, riuscendo ad ottenere un suono compatto e lucente da un’orchestra così ristretta.“ Lorenzo de Vecchi,  Operaclick, 5.1.2015


Philharmonie Baden-Baden, Baden-Baden (11/2014)

„Insgesamt füllte das Orchester das vom Wiener Dirigenten Thomas Rösner auch in seinen Gesten klar umrissene Grossformat lebendig und mitreissend aus, sorgte für Glanz und Schwung und steigerte sich im Finale zur Höchstform, als der Satz mit Schneid wie hoch zu Ross einzog…So führten Dirigent und Orchester dem Publikum eine Klangwelt vor Augen, die in ihrer simultanen Gleichzeitigkeit der Ereignisse bestach.“ Lotte Thaler,  24.11.2014, Badener Tagblatt


LES VIOLONS DU ROY, Montréal/Québec (September 2014)

„Unter der Leitung von Thomas Rösner erklang Schuberts Fünfte Sinfonie überschwenglich und reich an überbordenden Emotionen….Mozarts Sinfonie in D Dur „La finta giardiniera“ eröffnete das Konzert eindrucksvoll. Die Violons du Roy und Thomas Rösner beherrschen die kunstvollen Übergänge zwischen Leidenschaft und Leichtigkeit, das Ganze ist beweglich und ausdrucksvoll…“ Josianne Desloges, 18.9.2014 ,Le Soleil

“Mozarts Sinfonie in D erklang unter Thomas Rösner mit grösster Genauigkeit, innerer Geschlossenheit und einem zündenden Funken direkt ins Publikum …“ Christophe Rodriguez, 20.9.2014, Journal de Montréal


Festival Operklosterneuburg (7/2014)
Die Zauberflöte, Wolfgang Amadeus Mozart

„Es ist, Fazit first, eine bezaubernde Zauberflöte: … musikalisch ist es ein Abend der delikaten Töne, so zart dringen sie im himmelsoffenen Hof des Stifts Klosterneuburg an die Ohren des Publikums. …Man genießt bald die Leichtigkeit der Klänge des Orchesters: wie sanft sich kräuselnde Wellen, auf denen die Vokallinien mit Eleganz ihre Bahn ziehen. Der musikalische Leiter Thomas Rösner ist eine erstklassige Kraft; der Wiener animiert das Orchester zu Beredtheit und Behutsamkeit und frischen Akzentuierungen.“ Stefan Ender, 7.7.2014, Der Standard

„Die musikalische Seite war erstaunlich homogen: Hier ist an erster Stelle der Wiener „rising star“ Thomas Rösner zu nennen. Er bringt als Dirigent das Orchester in Höchstform und führt behutsam ein Sänger-Ensemble, das keinen wirklichen Schwachpunkt hat…insgesamt eine Modellaufführung!“Peter Dusek, Der Neue Merker, 7.7.2014

“Thomas Rösner leitet das Orchester und den Chor der operklosterneuburg souverän, behutsame Tempovorgaben lassen den Stimmen ausreichenden Atem zum Phrasieren.“ Neue Niederösterreichische Nachrichten, Ewald Baringer, 9.7.2014

“..und viel historisch informierter Feinsinn, den Thomas Rösner mit dem Orchester erarbeitet hat“. Walter Weidringer, Die Presse, 8.7.2014


 CD Bamberger Symphoniker
Musik von Paul Kletzki  

„Schmerzensschrei“:  Paul Kletzkis Dritte Sinfonie wurde von den Bamberger Symphonikern unter der Leitung von Thomas Rösner mustergültig eingespielt.

“Die Bamberger Symphoniker, berühmt für ihre maßstäblichen Einspielungen von weniger gebräuchlichem Repertoire, erweisen sich unter der Leitung Thomas Rösners nicht nur brillant als in jeder Instrumentengruppe aufeinander abgestimmt (ohne unangemessene Schärfen, dafür mit vielen fein differenzierten Klangvaleurs), sondern auch der Erfassung des Geistes der Komposition unmittelbar fähig – unter den großen deutschen Sinfonieorchestern heute durchaus keine Selbstverständlichkeit. Die Raffinesse des Orchesterspiels und die Lebhaftigkeit, die hinter den Interpretationen steht, entsprechen ganz dem Geist Kletzkis auch als Dirigent. Man kann ohne Not von Referenzeinspielungen sprechen, auch weil Rösner sich der intensiven Mühe unterzogen hat, die Partitur der Sinfonie im dynamischen Bereich intensiv auszuarbeiten (Kletzkis Vermerke in der Partitur waren zumeist eher pauschal und bedurften der Differenzierung).“ Dr. Jürgen Schaarwächter, Klassik.com, 05.02.2014


Opernhaus Zürich (01/2014)

Fidelio, Ludwig van Beethoven

„Am Pult der Philharmonia Zürich stand diesmal Thomas Rösner. Er und das bestens disponierte Orchester konnten sich zu Recht vom Publikum feiern lassen. Zwischen Bühne und Graben gab es keinerlei Koordinationsprobleme. Besonders haften blieb die satt und in sich ruhend intonierte Einleitung zum Quartett “Mir ist so wunderbar“, die sehr präzise herausgearbeiteten Motive der Ouvertüre, in welcher das tänzerische und das hochdramatische Element grossartig zur Wirkung gelangten und die Wucht der Chorszenen. Insgesamt eine Aufführung, die von einer packenden Intensität geprägt war und gleich wieder von vorne hätte beginnen können!“ Kaspar Sannemann, Oper Aktuell, Januar 2013


Beethoven Orchester Bonn (23.12.2013)

Symphonie Nr.6 Pathetique, Tschaikowsky

„Während das Beethoven Orchester Bonn unter der Leitung von Thomas Rösner die düsteren Landschaften tief erforscht, sprechen auch die von Rösner differenziert herausgearbeiteten Farbwechsel in dieser Pathetique für sich selbst…“ Gunild Lohmann, Der General Anzeiger, 24.12.2013


Tonhalle Zürich (12/2013)

Die Fledermaus, Johann Strauss

“ Bereits bei der Ouvertüre merkte man, dass die Philharmonie Baden-Baden unter dem musikalischen Leiter Thomas Rösner in Höchstform ist. Da stimmte jede Nuance,alles klang sehr frisch und knackig…“ Corinna Klimek, nacht-gedanken.de, 28.12.2013

Victoria Hall, Genf (12/2013)

„Auch musikalisch waren Jubel, Trubel, Heiterkeit angesagt, wozu der Dirigent Thomas Rösner und die ausgelassen und mit großem Schwung aufspielende Philharmonie Baden-Baden einen gehörigen Teil beitrugen. Strauss’ Meisteroperette erklang in einer Fulminanz und Spritzigkeit, wie man es bei diesem Stück lange nicht mehr erlebt hat.“ Ludwig Steinbach, Der Opernfreund, Dezember 2013


Houston Grand Opera (10-11/2013)

Die Fledermaus, Johann Strauss

“ Conductor Thomas Rösner brought out the breeziness and dash of Johann Strauss‘ score. From the overture’s first chords, the orchestra treated Strauss with style, and it kept the music buoyant until the final curtain. It put crispness and pizazz into high-spirited spots; played up the waltzes‘ lilt; delivered the flamboyant parts lustily; and sketched the music with light strokes when singers needed room for finesse.”  Steven Brown, The Houston Chronicle

“Austrian Thomas Rösner, making his HGO debut, is the charismatic, hair-flinging conductor who kept the whole thing on course while managing to pull a vivid performance out of the orchestra musicians.” Theodore Bale, houston.culturemap.com

„Thomas Rösner lends an authentic Austrian lilt to the score, which is clearly enjoyed by the HGO orchestra and the coordination between the stage and the pit are like clockwork.“ Marcus Karl Maroney, concertonet

„Thomas Rösner conducts this production from Opera Australia with attention to the elusive intricacies of the waltz perhaps only an artist straight from Vienna could muster.“ Girl at the opera.blog

“Austrian conductor Thomas Rösner leads the HGO orchestra through waltz after waltz, pulling depth and nuance from the score” Holly Beretto, houstonartsweek.wordpress.com

“ Maestro Thomas Rösner lead the orchestra with a rousing exuberance befitting of a Strauss score.”  Examiner.com

“The most Viennese thing about this Fledermaus turned out in the end to be Vienna-born conductor Thomas Rösner, who in his house debut led a lively HGO Orchestra that on more than one occasion joined in on the fun with their own musical hijinks.”  Aaron Smith,www.seenandheard-international.com


Opernhaus Zürich (02/2013)

Cosi fan tutte, Wolfgang Amadeus Mozart

„Das Blut kommt natürlich von Mozarts Musik und dem Herzschlag des Orchesters. Unter der Leitung von Thomas Rösner findet es zu einem pulsierenden und fliessenden Gesamtklang, der den Sängern auf der Bühne klangschön zudient, und die Vorstellung mit konturierter Rezitativ- Dramatik oder in duftiger Bläserserenade atmosphärisch trägt.“ Herbert Büttiker, Der Landbote, 11.2.2013


CD Bamberger Symphoniker
Musik von Paul Kletzki  

„Was hier zählt, ist die wirklich gute Musik, die zeigt, wie viele Facetten die Tonalität des 20. Jahrhunderts zu bieten hat…Auffällig ist die unglaublich durchgängige thematische Stringenz der 3. Symphonie. Dank an den Wiener Dirigenten Thomas Rösner und Bamberger Symphoniker, die Polen einen fehlenden Komponisten zurückgegeben haben.“ Daniel Wagner, Wiener Zeitung, 4.4.2013

“Paul Kletzki ist der Nachwelt, zumal der schweizerischen, als Dirigent bekannt. Die Einspielung der beiden Orchesterwerke durch die Bamberger Symphoniker unter der Leitung von Thomas Rösner tritt den Beweis an, dass Kletzki vor der Nachwelt auch als Komponist bestehen kann…. Die dritte Sinfonie, bekommt in dieser Interpretation eine unerhörte Spannung und kündet vom Schreien einer Komponistenseele, die in ihrem Leben zu viel Schwieriges erlebt hat.“  trs, Neue Zürcher Zeitung, 8.3.2013

“Die Werke fordern technisch sehr viel von den Musikern. Gastdirigent Thomas Rösner ist sehr gut vorbereitet und kann seine Begeisterung für den Komponisten Kletzki auf das Orchester voll übertragen.“ © Kees de Leeuw, Januar 2013

Entdeckenswert
“Paul Kletzki ist als Dirigent noch ein Begriff. Weniger bekannt ist, dass er auch komponierte, zumindest bis 1939. Als Jude in die Emigration gezwungen, verstummte er mit Ausbruch des Zweiten Weltkriegs und glaubte seine Werke später durch ein Bombardement verloren. Doch zum Glück haben sie sich erhalten und in Thomas Rösner einen exzellenten Vorkämpfer gefunden, der Kletzkis Orchestervariationen sowie die 3. Symphonie “In memoriam“ mit den Bamberger Symphonikern aufnahm. Weit davon entfernt, bloß „Kapellmeistermusik“ zu sein, zeugt vor allem die teils polytonale Symphonie – Abgesang auf eine untergehende Epoche und Vorahnung künftigen Schreckens – von großer Meisterschaft.“ Peter Blaha, Die Bühne 12/2012


Opernhaus Zürich (11/2012)

Die Schatzinsel, Oper von Frank Schwemmer UA

„Stark an einer Klangfarben- Dramaturgie orientiert, führt die Musik gerade in stillen Momenten…zu beklemmenden Stimmungsbildern, welche die Philharmonia Zürich unter der Leitung von Thomas Rösner säuberlich austariert.“ Michelle Ziegler, Neue Zürcher Zeitung, 19.11.2012

„Das Orchester unter Thomas Rösner legte sich mächtig ins Zeug, um Sturm, Seemannsgarn und Schatzssuche mit entsprechendem Kolorit auszumalen.“ Bruno Rauch, Die Südostschweiz, 19.11.2012

„Ein kammermusikalisch besetztes, von Thomas Rösner dirigiertes und voll gefordertes Orchester…“ Herbert Büttiker, Der Landbote, 19.11.2012

„Der Dirigent Thomas Rösner arbeitet die Schichten plastisch heraus…und was dieser Permierentermin postuliert, löst er in Aufwand und Anspruch ein.“ Tobias Gerosa, St. Galler Tagblatt, 23.11.2012


CD Wagner en Suisse
Wagner für Gipfelstürmer

“…Unter der profunden Leitung des österreichischen Dirigenten Thomas Rösner wird dieser Ausflug eine mehr als repräsentative Landpartie. Hier gibt es keine beengenden Bergketten, sondern nur freie Gipfel, die den Blick über die ewige Melodie der Romantik hin zu einem harmonischen 20. Jh. eröffnet.“ Wiener Zeitung, 17.8.2012


Festival St.Gallen, Wiener Concertverein (08/2012)

“Der Wiener Concertverein, Streicher aus den Reihen der Wiener Symphoniker, musizierte unter temperamentvoller und kundiger Leitung durch Thomas Rösner prächtig und hingebungsvoll.“ Walther Neumann, Kleine Zeitung, 20.8.2012


Carinthischer Sommer (07-08/2012)
Sara und ihre Männer, Kirchenoper von Bruno Strobl UA

„Der Dirigent Thomas Rösner und das Instrumentalensemble vertreten die Sache Strobls mit Hingabe und legen zugleich den mit Hingabe agierenden Sängern …. einen suggestiven Klangteppich.“ Gerhard Persché, Opernwelt September 2012.

„Das Instrumentalensemble leitete Thomas Rösner mit bewunderswerter Präzision.“ W.Kutzschach, Opernglas September 2012

„So geniesst man in der ausgezeichneten Akustik die expressive Umsetzung der alttestamentarischen Geschichte durch einen der profiliertesten Vertreter Neuer Musik in Österreich: Thomas Rösner leitet das CS-Ensemble und führt Bruno Strobls ausgeklügelte Vernetzung von Teiltonreihen vor…“ Andrea Hein, Kronen Zeitung, 14.7.2012 

„Bewunderswert, wie souverän und konzentriert Thomas Rösner und das Instrumentalensemble diese enorm diffizile Aufgabe bewältigen….“ Helmut Christian, Kleine Zeitung, 14.7.2012 


Carinthischer Sommer, Philharmonia Prag  (07/2012)

„Dazu hörte man ein Orchester, das keine Wünsche offen ließ: Die Philharmonia Prag, die erstmalig beim CS gastiert, spielte unter dem jungen, temperamentvollen Dirigenten Thomas Rösner, der auch bei Bruno Strobls Kirchenoper seine besonderen Fähigkeiten zeigte.“ Kleine Zeitung, 18.7.2012


Staatstheater Stuttgart (06/2012)
Die Fledermaus, Johann Strauss

“Es war klug, die Operette aller Operetten nach dem Weggang von GMD Manfred Honeck wiederum in die Hände eines Österreichers zu legen, mit Thomas Rösner sogar in diejenigen eines Wieners. Von der Ouvertüre an wurde unter seiner animierenden Leitung das Uhrwerk unaufhaltsam in Gang gehalten und dabei stets den so mannigfachen Details in den Streichern und Bläsern Raum zur pointierten Auskostung unterstreichender wie auch konterkarierend entlarvender Begleitfiguren gewährt. Das Im Fluss Halten situationsentsprechender Zeitmasse war ebenso gewährleistet wie der alles zusammen spannende Faden und sorgte so für eine Balance, die die unwiderstehlich jung gebliebene Musik in der Schwebe zwischen genussvoller melodischer Oberfläche und darunter liegender menschlicher Enthüllung hielt. Das Staatsorchester Stuttgart setzte diese Strategie gleichsam mit technischem Feinschliff als auch der gewissen Nonchalance um. Und dies alles in bemerkenswert reibungsloser Übereinstimmung mit dem Bühnengeschehen.“  Udo Klebes, Der neue Merker, 23.6.2012

“In der präzise durchgearbeiteten Neueinstudierung…dirigiert Thomas Rösner umsichtig das klangschön, durchsichtig und genau agierende Staatsorchester. Die Koordination zwischen Bühne und Graben ist sehr gut, der Chor wirkt frisch.“ Susanne Benda, Stuttgarter Nachrichten,14.6.2012


CD Sinfonie Orchester Biel, Ingrid Marsoner Klavier
Klavierkonzerte Johann Nepomuk Hummel und Ludwig van Beethoven, Gramola

„Ingrid Marsoner und das Sinfonie Orchester Biel unter Thomas Rösner musizieren differenziert, lebendig und mit schlanker Tongebung und halten auch dem Vergleich mit bekanntesten Namen stand.“ Will, Fonoforum Januar 2013

„Vom schweizer Orchestre Symphonique Bienne unter dem harmonisch mitgehenden Thomas Rösner flexibel und mit reifer, abgerundeter Klangkultur assisitert,… wirkt das Musizieren immer natürlich, klar und immers ausdrucksvoll….So kann eine fruchtbare Zusammenarbeit enstehen, wie hier überzeugend von Marsoner und Rösner mit besonders feiner Musikalität demonstriert wird.“ Meinhard Rüdenauer, Der Neue Merker, April 2012

„Sein 2. Klavierkonzert ist jetzt von der Pianistin Ingrid Marsoner intelligent und feinfühlig wiederbelebt worden, unterstützt vom exzellenten Sinfonie Orchester Biel, das in den Jahren unter der Leitung seines Wiener Chefdirigenten ein erstaunliches Niveau erreicht hat….Fast noch interessanter und aufregender ist die wirklich beseelte, knackig frische und atmende Interpretation des C-Dur Konzerts von Beethoven, das mich in seiner Dialogkultur, seinen Spannungsverläufen und in seinen straffen Tempi an Glenn Goulds legendäre Referenz erinnert. Hier agieren lebendige Individuem auf einer fiktiven Bühne, hier spürt man den Witz und die Geistesattacken des jungen Beethoven. Hier begegnen sich Zeitgeist und Utopie.“
Musik und Theater, Attila Csampai, Mai 2012

”Seit 1969 beherbergt Biel sein eigenes Sinfonieorchester, das der junge Wiener Dirigent Thomas Rösner in wenigen Jahren weit nach vorne gebracht hat. Wie aufregend und hochmotiviert auch in der ”bedächtigen” Schweiz heute musiziert wird, wenn hochbegabte junge Musiker zusammenwirken, das kann man an ihrer neuen CD mit Klavierkonzerten der Wiener Klassik staunend nachvollziehen. Die junge Grazer Pianistin Ingrid Marsoner hat das vergessene zweite Konzert des Mozart-Schülers Hummel mit dem populären, und schon recht aufsässigen C-Dur Konzert Beethovens sehr temperamentvoll wiederbelebt…Nach dem kantabel und filigran gearbeiteten Hummel-Opus wirkt Beethovens 20 Jahre ältere Attacke wie ein Befreiungsschlag. Das liegt natürlich auch an der wirklich beseelten und knackig-frischen Interpretation des österreichischen Gespanns, die mich vor allem in ihrer atmenden Dialogkultur und ihrem munteren Drive an Glenn Goulds legendäre Referenz von 1958 erinnert.”Attila Csampai, crescendo Magazine, März/April 2012, Seite 21

” Ebenso inspiriert und ungemein frisch gehen Ingrid Marsoner und Thomas Rösner die kraftvollen und besinnlichen, die dramatischen und beruhigenden Passagen in den Ecksätzen an und scheuen auch nicht davor zurück, geradezu selbstvergessen in das beinahe improvisatorisch wirkende Larghetto-Intermezzo einzutauchen. Ihnen entgeht nicht der feinste Stimmungswechsel, weder in poetischen, noch in zwar nicht vordegründigen, aber doch hoch brilliant Abschnitten. Alles befindet sich in einem steten Fluss, pulsiert, funkelt und wird mit viel Wärme ausgebreitet. Dies gilt genauso für das sehr präzise ausformulierte C-Dur-Konzert Ludwig van Beethovens… Auffällig ist, wie repektvoll sich die beiden Interpreten in den Dienst des jeweilligen Werkes stellen. Ihnen liegt nichts an Extravaganz oder an einer um jeden Preis erzielten individuellen Note. Sie agieren in einem gleichberechtigten Miteinander, atmen gemeinsam und demonstrieren ein ausgezeichnetes Gespür für das Dialogisierende, woraus ein jederzeit belebendes Zwiegespräch entsteht. ” Christof Jetzschke, klassikheute.com 3.04.2012

” Die luftige, animierte Interpretation von Hummels a-Moll Konzerts geht eine perfekte Symbiose mit Beethovens 1.Klavierkonzert ein. Das Sinfonie Orchester Biel macht- etwa in Hummels sprechendem Larghetto- die Solistin zur gleichberechtigten Dialogpartnerin. Thomas Rösner wird seinem Ruf als Dirigent der kreativen, exakten Tempi gerecht. Stringent, aber nicht gehetzt, lautet die Devise.” Daniel Wagner, Die Presse, 21.03.2012


Victoria Hall Genf, Sinfonie Orchester Biel
Schubert/Berio, Schlee, Mozart (11/2011)

„L’Orchestre Symphonique Bienne a donné mardi soir au Victoria Hall un concert de belle tenue, en lien étroit avec l’Autriche. Les dérives sonores du Rendering, les sonorités glissantes et les climats oniriques donnent à cette partition de Berio des airs de rêve éveillé, que rendent parfaitement les musiciens dirigés pas Thomas Rösner. La 39ième symphonie de Mozart a été livrée avec fougue, souplesse et sensibilité. De la lumière, une énergie soutenue, des nuances joliment travaillées et des plans dégagés: la patte du Salzbourgeois était reconnaissable entre classe, drame et vitalité. Question de gènes, sans doute, de la part d’un chef né à Vienne…” Sylvie Bonier, Tribune de Genève 3.11.2011

”Der italienische Komponist Luciano Berio hat die Lücken in Schuberts Skizzen mit eigenem Material aufgefüllt und damit ein eigenständiges Werk geschaffen, das überzeugend und durchaus faszinierend die genialen Einfälle Schuberts verbindet. Die Aufführung durch Thomas Rösner und das Sinfonie Orchester Biel war dem Werk in jeder Hinsicht angemessen, und man freute sich an den aparten Klängen Berios und an der gelungen Durchmischung von beidem. Zum Schluss erklang die Sinfonie Nr. 39 in Es-Dur KV 543 von Mozart. Wie man es vom Bieler Orchester unter Thomas Rösner mittlerweile gewohnt ist, war es eine prägnante, an ”historischer Aufführungspraxis” orientierte Wiedergabe. Zügige Tempi – aber im Schlusssatz dann doch nicht überstürzt -, kräftige Akzente und ein vibratoarmer Streicherklang. Das Orchester glänzte mit Akkuratesse und Präzision und in den Streichern trotz wenig Vibrato durch einen verführerischen Klang in den gesanglichen Themen. Ein zeitgemässer, äusserst lebendiger Mozart, der die Aufmerksamkeit der Zuhörer forderte und fesselte.” Daniel Andres, Bieler Tagblatt 4.11.2011


Wiener Concert Verein
France, (09/2011)

” Le Wiener Concert Verein, cet orchestre de chambre fondé par des musiciens de l’Orchestre Symphonique de Vienne a donné un concert à la cathédrale des plus remarquable. La vingtaine d’interprètes étaient dirigés par le jeune chef Thomas Rösner : gestique ample et généreuse, respect du rigoureux style classique… Strictement classique dans un tempo alerte, valorisant les étincelles subtiles du jeune génie mozartien la 29ième symphonie version modelée par Thomas Rösner s’est révélée être le meilleur moment de la soirée.” Sy.C. Nice Matin 26.09.2011


CD Sinfonie Orchester Biel, Jane Archibald soprano
Haydn Arias & Overtures, ATMA Classique

JUNO AWARD 2012
Classical Album of the year: Vocal performance

”D’une belle nervosité dramatique, l’Orchestre Symphonique de Bienne éclaire entre panache et ciselure, le style de ce Haydn méconnu… sous la direction affûtée et vive de Thomas Rösner. Bel accord soliste et orchestre sous le direction musclée du jeune Rösner. Un régal.” Elvire James, classiquenews.com 05.2011

”This is a terrific group of performances of arias that you don’t get to hear very often. The playing of the Orchestre Symphonique Bienne under Thomas Rösner is sensitiv and appealing.” Robert Levine, classictoday.com

”Thomas Rösner draws elegant, incisive performances from Orchestre Symphonique Bienne and they take center stage in the performance of the overtures…the musicians play with the requisite delicacy and attentiveness to balance with the winds. They produce a full, warmly enveloping sound that beautifully supports Archibald’s shimmering, soaring voice.” Stephen Eddins, allmusic.com 05.2011

”The Overtures played beautifully by the Swiss Bienne Symphony, presided over by Thomas Rösner, a very talented Viennese maestro.” Robert Tomas, The Wholenote 05.2011

”… nicely supported by the rich textures conductor Thomas Rösner teases from the Orchestre Symphonique Bienne. The three overtures included on this generous disc give further opportunity to show off Haydn’s rich orchestrations. This a treat from beginning to end.” 3½/4 John Terauds, The Toronto Star 26.04.2011


Opéra Nantes-Angers (05/2011)
L’elisir d’amore, Geatano Donizetti

”Conduisant avec finesse un Orchestre des Pays de la Loire léger, transparent et sans lourdeur, Thomas Rösner fait chanter les cordes et briller les vents, toujours en suivant les chanteurs et en les soutenant avec attention.” Nicolas Grienenberger, classiquenews

”Comme dans Lucio Silla de Mozart, Thomas Rösner dirige avec vivacité, une belle attention aux chanteurs et une vraie conscience du style propre à cette musique et son esprit.” Mehdi Madavi, altamusica 27.5.2011


Welsh National Opera (02-03/2011)
Die Fledermaus, Johann Strauss

”But nothing says Vienna more vibrantly than the Waltz King’s music, and the authentic Viennese lilt that the conductor Thomas Rösner brought to the score was the most engaging and satisfying aspect of the evening overall. The overture found the orchestra of WNO on sparkling form and, since it’s the one number where neither singers nor dancers need be taken into account, Rösner could indulge in some extravagant and witty rubato, something clearly achievable only when maintaining the tightest control. So thank goodness for Rösner and his natural authority with Strauss’s music and with his singers.” Rian Evans, Opera Magazine, March 2011

”The firey conducting of Thomas Rösner… He is an exciting, truthful conductor, and created a stunningly crafted array of Viennese colour throughout the piece. The WNO Orchestra respond with finesse. The Final to Act 2 exuded lusciousness and rich, searching phrasing – ”Brüderlein” was awash in waves of lavish brushstrokes of dynamic and tempo control.” Bethan Dudley Fryar, Opera Britannia March 2011

”A Viennese maestro, Thomas Rösner, conducts the orchestra as light- heartedly and dextrously as Copley handles the singers. In both cases, that achievement is deceptively difficult.” Neil Fisher, The Times

”Musically, there is plenty to enjoy, thanks to the ”echt” Viennese vim and sentiment that Thomas Rösner draws from a WNO orchestra on scintillating form… It is certainly a long time since I enjoyed this immortal score as much in a British theater.” Hugh Canning, Sunday Time 20.02.2011

”That authenticity starts in the pit, with the Vienese conductor Thomas Rösner. He sets out the overture with liveliness and lilt and is alert to the way in which dance underpins every bar of this infectious score.” Sunday Telegraph 20.02.2011

”…Beautiful idiomatic playing-full of sparkle, lovely violin slurs and prickly woodwind comments- by the orchestra under the conductor Thomas Rösner…” Robert Thickness, The Tablet 19.02.2011

”From the sparkling overture to the final royal tribute to champagne, this new WNO production simply fizzes with fun and tuneful gaiety. Thomas Rösner conducts the on-form orchestra with the lightest of touches, bringing out the full piquant Viennese charm of this bitter-sweet romp.” John Holliday, The Stage 16.02.2011

”The strongest perfomance is from conductor Thomas Rösner, his authentic, idiomatic Viennese style countering the dialogue’s slow-mo effetc.” Rian Evans, The Gardian 14.02.2011

”The evening’s main feature is the conducting of Thomas Rösner, a Viennese in a piece that can die without style. In his hands the music lilts and sparkles, and the orchestra dances birilliantly to his tune.” Stephen Walsh, The Art Desk 14.02.2011

”With the WNO orchestra conducted with gusto by Thomas Rösner, this is an uplifting night out that’s as bubbly as a glass of champagne.” Echo 14.02.2011


Rheinische Philharmonie (01/2011)
Symphonie Nr.9, Antonin Dvorak

”Thomas Rösner glänzte durch hohe Musikalität und Instinkt für das richtige Tempo. Mit seinem gut aufgelegten Orchester entlockte er dem Eröffnungssatz strömende Lebenskraft, helle Bilder und sonnige Landschaften… Die grossartige Finalwirkung, gestalteten der Dirigent Thomas Rösner und sein Orchester durch geschikte Handhabung des Crescendos, wobei die Motive stetig wirkungsvoll gesteigert wurden.” Rhein Zeitung 31.01.2011


Opéra National de Lorraine (12/2010)
Die Lustige Witwe, Franz Lehar

”On reste admiratif de la versatilité dont fait preuve l’Orchestre symphonique et lyrique de Nancy, qui semble connaître depuis toujours les secrets du rubato alangui des valses et du clinquant des polkas autrichiennes. A sa tête, le jeune chef viennois Thomas Rösner se dépense sans compter, marquant soigneusement la rythmique, donnant des départs précis au plateau et obtenant une parfaite cohésion, même dans les tempos les plusvivacissimo. Avec le concours d’un choeur très présent sur scène et parfaitement en place, le brillant et le dynamisme de la musique de Franz Lehar sont vraiment bien servis.” Michel Thomé, Remusica 27.12.2010

”La direction musicale du jeune chef Thomas Rösner est incontestable, de très bonne tenue de bout en bout. D’origine viennoise, celui-ci fait sonner toute la magnificence de la musique à la fois populaire et savante de Franz Lehar.” Noël Tinazzi, Rue du Théâtre 27.12.2010


Stadttheater St. Gallen (10-11/2010)
La Sonnambula, Vincenzo Bellini

”Am Pult des St. Galler Sinfonieorchester stand der Wiener Thomas Rösner, der als Chefdirigent des Bieler Sinfonieorchesters zu einer festen Schweizer Grösse geworden ist. Sein Bellini blieb stets schlank und durchsichtig. Vorbildlich, wie er den Gesang im Zentrum stehen liess und die dynamischen Abläufe im Zaum hielt.” Reinmar Wagner, Musik und Theater 12.2010

”Die Neuproduktion von Vincezo Bellinis La Sonnambula am Stadttheater St. Gallen wurde vor allem deshalb ein in den Bann ziehendes Ereignis, weil mit der kanadischen Sopranistin Jane Archibald und dem Amerikaner Lawrence Brownlee zwei Künstler zur Verfügung standen, die Potenzial haben, zu den zukünftigen Opernstars mit Weltkarriere gehören zu können. Musikalisch lässt der Abend kaum Wünsche offen. Das Sinfonieorchester St. Gallen liess sich von Thomas Rösner zu präzisem und präsentem Musizieren bringen. Klangschön und sehr differenziert führte er das Orchester durch den Abend.” Marcel Paolino, Der Neue Merker 12.2010

”Beim Wiener Thomas Rösner lag die musikalische Leitung des St. Galler Sinfonieorchesters in besten Händen.” Oliver Schneider, drehpunktkultur 24.11.2010

”Dirigent Thomas Rösner und das Sinfonieorchester St. Gallen geben den Solisten viel Raum. Rösner kostet die kammermusikalische Partitur aus, verzichtet auf alles Grelle und schafft jenen nächtlichen Hallraum, in dem man übergenau nach innen wie nach aussen hört. Und in dem Aminas verinnerlichter Gesang trägt.” Peter Surder, Tagblatt St. Gallen 25.10.2010


Feldkirch Festival, Sinfonie Orchester Biel (06/2010)

“Das Sinfonie Orchester Biel, Anika Vavic und Thomas Rösner interpretierten Ustvolskayas Klavierkonzert voll Energie. Nie liessen sie jedoch die Entspannungsmomente ausser Acht, so dass eine klar fassbare und unmittelbar wirkende Musik den Raum erfüllte. Die gute Werkdeutung ist auch der anschaulichen und durchdachten Diktion von Thomas Rösner zu verdanken.” Silvia Thurner, Zeitschrift für Kultur und Gesellschaft 13.06.2010

“Entscheidend für die Begeisterung an diesem Abend war die exzellente Darbietung mit der das Sinfonie Orchester Biel aufwartete. Dazu kommt, dass sie in dem Wiener Thomas Rösner einen dynamischen Dirigenten von enormer fachlicher Überlegenheit und hoher Musikalität besitzen.” Fritz Jurmann, Vorarlberger Nachrichten 12.06.2010

“Mit Thomas Rösner am Dirigentenpult waren von Anfang an fachliches Können, Einsatzbereitschaft und Aufgeschlossenheit für das Neue vorhanden. ” hfh, Liechtensteiner Vaterland 12.06.2010


Opéra Nantes Angers (03/2010)
Lucio Silla, Wolgang Amadeus Mozart

” L’orchestre, dirigé de main de maître par Thomas Rösner, rend hommage à cette splendide partition d’un Mozart adolescend en mal d’amour et de reconnaissance. Le directeur musical offre aussi un solide soutien aus chanteurs dans leurs difficiles exercices. Il soigne les phrasés, les silences et ménage de forts contrastes; les tempi s’enchaînent naturellement, récits secco, récits accompagnés et arie formant une musique continue, les accentuations expressives et le rythme soutenu nous entraînent vers la résolution finale sans le moindre temps mort.” Elisabeth Bouillon, Forun Opera 16.03.2010

” Thomas Rösner nous emporte dès l’ouverture, vive et colorée. Il sait faire entendre tout ce qui, dans cet essai de jeunesse, témoigne déjà du génie mozartien. Attentif aux chanteurs, il n’en n’est pas moins capable de mettre en valeur les pupitres d’un orchestre dont la valeur n’est plus à démontrer. ” Vincent Deloge, Resmusica 17.03.2010

” La direction est dans les mains d’un mozartien de grande classe – l’autrichien Thomas Rösner. Nouvelle production incontournable, et pour nous évènement lyrique de mars 2010. ” Lucas Irom, Classique News 10.02.10

Dans le parfait écrin mozartien qu’est le Théâtre Graslin Thomas Rösner anime l’Orchestre National des Pays de la Loire toujours avec à propos, relève le défi avec élégance, soutenant ses chanteurs d’une science certaine. ” Jean-Charles Hoffelé, Concert Classic 07.03.10

” La direction énergique de Thomas Rösner exalte éclairs et éclats, vertiges et langueurs d’une partition riche en arias plutôt allongés et ambitieux. Production incontournable. ” Alexandre Pham, Classique News 18.03.10


Opéra de Dijon (12/2009)
Neues vom Tage, Paul Hindemith, franz. EA

”Mit dem Orchester, dessen Virtuosität ständig gefordert ist, und dies brilliant umsetz, findet Thomas Rösner den genau richtigen bissigen Ton und hält bewundernswert die Spannung. Mit dieser Produktion ist eine Referenzversion dieses Stückes gelungen.” François Lehel, Opéra Magazine 02.10

” Les musiciens de l’Orchestre Dijon-Bourgogne n’ont aucun mal à se glisser dans son univers si particulier. Dirigé par Thomas Rösner, il restitue parfaitement tant son aspect profondément original que son respect pour les formes musicales les plus classiques.” Isabelle Trouchon, Le Bien public, 17.12.09

L’excellent jeune chef Thomas Rösner mène l’orchestre Dijon-Bourgogne tambour battant dans une partition agile en diable et truffée de traquenards.” Harry Halbreich, L’avant-Scène Opéra, 02.10


Sinfonie Orchester Biel (11/2009)
Siegfried Idyll, Richard Wagner

So spielten 13 Solisten unter Thomas Rösners Leitung das Siegfried Idyll mit einer betörenden Schönheit. In der kleinen Besetzung klang diese Musik nicht nur transparent in ihrem kunstvollen Liniengeflecht, sondern auch in einem sublimen Klang. Thomas Rösner sorgte für einen hervorragenden Klangausgleich und für feine dynamische Schattierungen. Schöner kann dieses Stück kaum klingen.” Daniel Andres, Bieler Tagblatt, 3.11.09


Opéra de Toulon (06/2009)
Cosi fan Tutte, Wolgang Amadeus Mozart

” Thomas Rösner confirme que malgré sa jeunesse il maîtrise le discours mozartien dans sa complexité; l’équilibre entre fosse et plateau est constamment juste, le geste toujours précis, la dynamique ferme sans excès. Ce chef est un vrai musicien qui s’attache à faire vivre la partition.”Maurice Salles, Forumopera, 2.06.09


CD Sinfonie Orchester Biel, Alexandre Da Costa violine
Schindler’s list, Werke von E. Bloch, ATMA Classique

“The highlight is the performance of Bloch’s Concerto Grosso under the direction of Thomas Rösner who captures the rustic energy of the dance movements and brings a driving force to the fugal final without sacrificing any of the inherent statelines of the work.” David Olds, The Wholenote 01.04.2009


Musikfestival Bern, Sinfonie Orchester Biel (23.04.2009)
Des canyons aux étoiles, Olivier Messiaen

“Das Eröffnungskonzert bringt eine Begegnung mit Olivier Messiaen. Die Zuhörer werden vom Bieler Sinfonie Orchester unter der Leitung von Thomas Rösner mitgenommen auf eine einzigartige Entdeckungsreise… Beeindruckend, wie unforciert der Dirigent diese bewegten Leerstellen gestaltet, wie er sie aushält… Und da ist denn auch die Transzendenz zu spüren, die Messiaen vorgeschwebt hat.” Marianne Mühlemann, Der Bund 25.04.2009


Konzert Lithuanian Philharmonic Orchestra (14.03.2009)

“I never thought that I would use the words ‘delightful’ and ‘Bruckner’ in the same sentence, but this is what it turned out to be. I don’t know what Thomas Rösner had done to the orchestra; the French horns were outstanding, the cellos sounded really lush, there were some lovely viola solos. It really was a great concert!” posted by violainvilnius 15.03.2009


Grand Théâtre de Genève (12/2008):
Die Fledermaus, Johann Strauss

”Ein Fest ist die Genfer Fledermaus für die Ohren. Phänomenal, was Thomas Rösner, der junge Chefdirigent des Bieler Sinfonie-Orchesters, mit dem Orchestre de la Suisse Romande an prickelnder Verve, Beschwingtheit, Prägnanz, Detailschärfe und Geschmeidigkeit erreicht.” Marianne Zelger-Vogt, Neue Zürcher Zeitung 17.12.2008

Die Lockerheit trifft man bei Thomas Rösner und dem Orchestre de la Suisse Romande an. Das Österreichisch-Musikantische, Mein Herr Marquis,musikalisch herrlich angestaut, steht bei dieser schwungvollen Deutung im Vordergrund.” Damian Kern, Der Neue Merker

The fine playing and spirited conducting from Thomas Rösner and the Orchestre de la Suisse Romande…” Stephen J. Mudge, Opera News 12.12.2008


Welsh National Opera (06/2008):
Hänsel und Gretel, Engelbert Humperdinck

“The Austrian conductor Thomas Rösner, managing Humperdinck’s balance of folk-song simplicity and Wagnerian complexity with flair, makes an auspicious company debut.” Rian Evans, The Guardian 3.06.2008

“It’s all very well conducted by Thomas Rösner. I can’t remember hearing the score’s creepy bits made to sound so anguished and Mahlerian.”Richard Morrison, The Times, 2.06.2008

”In this perfect production of Hansel and Gretel… I could concentrate on Thomas Rosner’s elegant conducting of Humperdinck’s score. Scrumptious. ” Mike Smith, Western Mail 2.06.2008

”Thomas Rösner in the pit brought an overall integrity to the music which made for a memorable evening on every count.” Rian Evans, musicalopinion


Bayerische Staatsoper München (04/2008):
Die Königskinder, Engelbert Humperdinck

” München, Repertoire-Perlen: Die Palme für die herausragendste Serie des ersten Quartals ging aber unzweifelhaft an die Königskinder. Hier bewährte sich Thomas Rösner, der 2005 noch als Fabio Luisis Cover angetreten war, am Pult des mit ebensoviel Wärme wie Präzision fulminant aufspielenden Staatsorchesters.” Orpheus, 3.04.2008


Grand Théâtre de Genève (06/2007):
Herzog Blaubarts Burg/Der Wunderbare Mandarin, Belà Bartok

“…un Orchestre de la Suisse Romande en très belle forme et bien maîtrisé par Thomas Rösner.” Philippe Andriot, Opéra Magazine, Septembre 2007

“Der Dirigent Thomas Rösner strich mit dem Orchestre de la Suisse Romande die Wildheit und rhythmische Vielschichtigkeit der Mandarin-Partitur heraus, während in der nach der Pause gespielten Bartók-Oper Herzog Blaubarts Burg der schier unerschöpfliche Reichtum an Klangfarben vorzüglich zur Geltung kam.”
Martina Wohltat, Neue Zürcher Zeitung, 22.06.2007

“(…) dans Le Château de Barbe-Bleue, sa direction délivre des déferlantes sonores impressionnantes autour du chant. Non par leur nombre de décibels, mais par l’intensité acérée qui sous-tend la montée saisissante des tensions. Construction et organisation des plans rimant avec chaleur, danger et ivresses intimes. Du bel OSR (Orchestre de la Suisse Romande), comme on aime à le retrouver dans les partitions de cette richesse et de cette tenue.”
Sylvie Bonier, Tribune de Genève, 22.06.2007

“Le lien entre les deux parties de la soirée est tissé par un Orchestre de la Suisse Romande en grande forme, sous la baguette du jeune chef Thomas Rösner. La formation réussit le pari de rendre admirablement l’ambiance des deux partitions, si riches et si denses : frénésie et désir pour Le Mandarin merveilleux, trouble et mystère pour Le Château de Barbe-Bleue, dans un magnifique crescendo d’intensité jusqu’à l’ouverture de la dernière porte. Le public est parcouru de frissons.”
Claudio Poloni, ConcertoNet.com, 26.06.2007

“…un Orchestre de la Suisse Romande en très belle forme et bien maîtrisé par Thomas Rösner.”Philippe Andriot, Opéra Magazine, 01.09.2007

“… le jeune chef autrichien sait faire respirer la musique pour en éclairer le lyrisme candide et envoûtant …”
Julian Sykes, Le Temps, 22.06.2007

“Chacune des portes ouvertes révèle une atmosphère sonore propre, dévoilant de nouvelles couleurs de cuivres scintillants ou de cordes liquides. L’OSR, sous la baguette du chef autrichien Thomas Rösner, impressionne de nuances…”
Jonas Pulver, Le Courrier, 23.06.2007

“L’OSR prend ses marques, magnifiquement dirigé par Thomas Rösner.”
L’Hebdo, 28.06.2007


Konzert Bieler Symphonieorchester (6.6.2007):

“Genussvoller Saisonabschluss. Die Orchestergesellschaft Biel hat ihr letztes Abonnementskonzert Komponisten gewidmet, die in die Vergangenheit geschaut hatten. Ein ausserordentlich geglücktes Experiment. Was auf Anhieb als bunte Mischung aussah, erwies sich im Laufe des Abends als überaus kluge und hochinteressante Programmgestaltung. Alle Werke, die Thomas Rösner am letzten Abonnementskonzert der Saison mit dem Bieler Symphonieorchester aufführte, waren in irgendeiner Weise rückwärts gewandt. (…) Eine kleine Formation des Bieler Symphonieorchesters trat in den verschiedensten Besetzungen auf und zeugte immer vom hohen Niveau, welches die Bieler Symphoniker samt ihren derzeitigen Praktikanten inzwischen erreicht haben. (…) Man kann Apollon musagète langweilig und klassisch trocken interpretieren, hier war es unter Thomas Rösner lauter Wohlklang und lautere Schönheit, die faszinierte und auch das Publikum in Begeisterung versetzte. (…) Der Komponist, der zur Uraufführung der Orchesterfassung seiner Arien angereist war, durfte ebenfalls reichlich Applaus entgegennehmen. Und das Orchester mit Thomas Rösner am Pult war auch in diesen Begleitaufgaben zuverlässig und anpassungsfähig. Das Konzert war ein äusserst genussvoller Abschluss von purer Schönheit, aber auch Intelligenz und (mit Marie von Ebner-Eschenbach gesprochen) ’einer ganzen Seele’.”
Daniel Andres, Bieler Tagblatt, 9.06.2007


Konzert Sinfonietta Baden, Casino Baden/Wien (30.5.2007):

“Fulminantes Abschiedskonzert von Thomas Rösner. (…)Mit einem furiosen Dvorák bzw. Brahms war Thomas Rösner zum letzten Mal in seiner Funktion als künstlerischer Leiter ’seines’ Orchesters auf der Bühne zu erleben. (…) Mit der 4. Symphonie von Johannes Brahms wurde dann ein breiter Klangteppich ausgebreitet. Fein durchgefeilt, walteten hier Transparenz, rhythmische Präzision und Detailgenauigkeit, die gleichwohl die großen Linien nicht vergaßen. Schöne Lyrismen wechselten mit explosiven Entladungen, die langsamen bzw. tänzerischen Segmente atmeten einen innigen, linden Duft. Brahms schwulstfrei, aber mit der nötigen Emphase! Der heftige Schlussapplaus galt nicht nur der fulminanten Aufführung, er war auch ein Dankeschön des Publikums an Thomas Rösner. Gemeinsam mit einer Gruppe junger Musiker gründete er im Jahre 1995 die Sinfonietta Baden. Mittlerweile hat der Klangkörper einen sehr erfolgreichen Konzertzyklus im Congress Casino Baden aufgebaut und internationale Konzerte bestritten.”
Elisabeth Friesenbichler, Badener Zeitung, 6.06.2007


Opéra de Marseille (03/2007):
Die Entführung aus dem Serail, Wolfgang Amadeus Mozart

“Thomas Rösner mène les Chœurs et Orchestre de l’Opéra de Marseille, avec rigueur et dynamisme. Les tempi ne faillissent jamais et les ensembles sont parfaitement mis en place. Le chef parvient à tirer des sons miraculeux d’un Orchestre de l’Opéra.”
Patrick de Maria, La Marseillaise, 8.03.2007

“Dès l’ouverture, Thomas Rösner donne son incisive jeunesse, son irrésistible dynamisme euphorique dans ces timbales, cymbales, percussions et triangles joyeux de la ‘musique turque’, ciselant les cordes, caressant la chaude tendresse des bois et la couleur nostalgique des touches de cor, attentif aux chanteurs.”
Benito Pelegrín, La Revue Marseillaise du Théâtre, 12.03.2007

“Au pupitre d’un Orchestre de l’Opéra de Marseille en meilleure forme, Thomas Rösner, musical et précis, en deça du bouillonnement de la partition, et d’abord du feu d’artifice de l’Ouverture, se montre attentif aux sonorités et même volontiers poète, signant une direction aux tempi amples, aux couleurs sombres, aux tons feutrés, les marches turques y devenant presque anachroniques.”
Christian Colombeau, Anaclase, 9.03.2007


Konzert Wiener Symphoniker, Musikverein Wien, (18.3.2007):

“Thomas Rösner stand erstmalig in dem ehrwürdigen Haus am Pult. Die Symphoniker kannte er bereits – aus Bregenz und durch seinen Mentor Fabio Luisi. Rösner brachte viel Esprit in Mendelssohns Hochzeitsmarsch, mächtig viel Tempo in Dvoráks Finale zur Symphonie Aus der Neuen Welt. Von diesem ungestümen Temperament wird man noch viel hören.”
dawa, Wiener Zeitung, 20.03.2007


Theater Biel-Solothurn (10/2006):
The Turn of the screw, Benjamin Britten

“Thomas Rösner holte virtuos all die schillernden Farben und intensiven Stimmungen aus der schillernden Partitur. Gekonnt spielte er mit den Schauer- und Schockeffenkten und schaffte es immer, die Musiker im Graben und die Sänger zusammenzuhalten. Dass die Musiker des Bieler Symphonieorchesters hohes Niveau haben, zeigte die engagierte Leistung dieses Instrumentalensembles. “
Reinmar Wagner, Musik&Theater, Februar 2007

“Thomas Rösner trug zu der spannungsgeladenen Atmosphäre des Abends wesentlich bei. Mit feinem Sinn für die farbenreiche, sich immer mehr verdichtende Musik dirigierte er die tadellos musizierenden Mitglieder des Bieler Symphonieorchesters.”
Klaus Pietschmann, Orpheus April/ Mai 2007

“Thomas Rösner, der neue Chefdirigent des Bieler Symphonieorchesters, fasst das Geschehen in klare Form und expressiven Klang.”
Marianne Zelger-Vogt, Neue Zürcher Zeitung, 30.10.06

“Entsprechend dem Gewicht der Musik ist die Performance im Orchestergraben. Die in solistischer Besetzung ungemein irisierenden Klänge werden unter der Leitung von Thomas Rösner in packender Qualität wiedergegeben.”
Daniel Andres, Bieler Tagblatt, 30.10.06


Mozarteum Orchester Salzburg/Philharmonie am Gasteig, München:
L. v. Beethoven: III. Symphonie

“Beethovens Eroica gelang dem Dirigenten Thomas Rösner und seinen Musikern als bestens ausgearbeitetes und substantiell begründetes Tondrama. Kurz, ein moderner und aktueller Beethoven, ohne die beliebige Glätte des Hochglanz-Klassikbetriebes.”
Johannes Rubner, Süddeutsche Zeitung, 10.04.2006


Bregenzer Festspiele (08/2006):
Il Trovatore, Giuseppe Verdi

“Since the opera’s actual drama takes a back seat to the allegorical concept, it is therefore up to the musicians to bring out the Verdian passions in the score, and some of them succeed. Iano Tamar’s Leonora is brilliant–deeply felt and handsomely sung despite occasional pitch problems. She sings a wonderfully expressive Tacea la notte aided by conductor Thomas Rösner’s generous, understanding rubato. She makes much of the text, caresses Verdi’s long lines, and lives the role, even as she wanders about a convent that looks like a factory.
The chorus is spectacular, the orchestra is just as fine, and Maestro Rösner leads as if he were actually paying attention to Verdi rather than what he is looking at on stage, which is a blessing.”
Robert Levine, Classics Today

“Kudos to conductor Thomas Roesner for not rushing the superb Vienna Symphony, giving his cast room to breathe and finding the poetry in perhaps the greatest opera ever written.
Larry Lash, Variety, 20.08.2006

“Am Pult der Wiener Symphoniker an unserem Abend der junge Österreicher Thomas Rösner, Chef in Biel/Solothurn und ein Verdi-Dirigent des bravourösen Effektes, der sich vor allem aber auch auf die orchestralen Zwischentöne versteht.
H.W.Koch, Badische Zeitung, 12.08.2006


Theater Biel-Solothurn (03/2006):
La Clemenza di Tito, Wolfgang Amadeus Mozart

“Thomas Rösner ist für die musikalische Leitung verantwortlich, und ihm ist mit Solisten, Chor und Orchester ebenfalls eine hervorragende Leistung gelungen. Die herrliche Musik Mozarts atmet und lebt, sie kann beschaulich und innig aber auch hochdramatisch sein, und alles wirkt trotz Gegensätzlichkeit aus einem Guss”. Daniel Andres, Bieler Tagblatt,
3.04.2006

“Chefdirigent Thomas Rösner setzte bereits in den ersten Takten von Mozarts Dramma serio deutliche Akzente, schrieb scharfe Konturen und zeigte nachhaltig, dass Mozarts Musik von Kontrasten lebt und die immer wieder neuen Formulierungen nicht eingeebnet werden wollen. Rösner fordert konzentration im Graben, lässt den Sängern aber Raum
zum Atmen. Und die Musiker danken es mit bemerkenswerten Leistungen”. Hanspeter Renggli, Der Bund, 3.04.2006


Glyndebourne Touring Opera (09/2005):
Le Nozze di Figaro, Wolfgang Amadeus Mozart

“Thomas Rösner’s lithe, exhilaratingly youthful conducting is a delight, setting the seal on one of the most enjoyable Glyndebourne Figaros in years.”
Hugh Canning, The Sunday Times, 23.10.2005

“I was revived, enthused, even made ecstatic by seeing Glyndebourne’s Le Nozze di Figaro…. The conducting of Thomas Rösner must take much of the credit….For sheer musical and dramatic intelligence and for showing the proper respect for a work of utmost genius, this was, in all respects, as close to ideal as I ever hope to witness.”
Michael Tanner, The Spectator, 19.11.2005

“At Glyndebourne, in a version of Graham Vick’s 2000 production recast for touring, the young Viennese conductor Thomas Rösner soon settled into a sprightly, elegant trot.
Anthony Holden, The Observer, 16.10.2005

“In the pit, Thomas Rösner conducts the Glyndebourne on Tour orchestra with period-instrument affectations, (…), this is a well-paced, fizzing performance.
Tom Service, The Guardian, 13.10.2005


Theater Biel-Solothurn (04/05):
Le Nozze di Figaro, Wolfgang Amadeus Mozart

“Der Spiritus Rector des Erfolges der Neuinszenierung von Mozarts Le Nozze di Figaro ist zweifellos der Dirigent Thomas Rösner. Mit diesem Figaro stellt er sich nun nach der Absolvierung einiger wohlgelungener Sinfoniekonzerte auch als Operninterpret vor, und er überzeugt auf Anhieb mit einer sowohl extrem spannungserfüllten als auch fein nuancierten Deutung der Figaro-Partitur, mit mitatmender, aber nie das Ensemble akustisch in Bedrängnis bringender Begeisterung, makelloser Phrasierung und Pointierung und geradezu überwältigender dirigentischer Souveränität. Die Biele Instrumentalisten verwirklichen die Intentionen ihres designierten musikalischen Leiters einsatzfreudig, elastisch und klanglich kultiviert: Wenn sich die Zusammenarbeit zwischen Rösner und der Orchestergesellschaft Biel auch in Zukunft so positiv entwickelt, dürfte das Bieler Musikleben einer höchst erfreunlichen Ära entgegengehen”.
Martin Etter, Der Bund, 13.9.04

“An dieser Geschlossenheit hat das Dirigat von Thomas Rösner bestechenden Anteil. Nicht Riesengegensätze betont er, sondern die schmalen heiklen Unterschiede. Sie macht er auf zwei Ebenen sinnfällig. Auf jener der sublim-schmerzlichen Dissonanz wie auf jener der rhythmisch-federnden Eleganz.”
Elisabeth Feller, Zürich Aargauer Zeitung, 22.11.04

“Der junge Thomas Rösner stürzt sich mit einer Inbrunst und Dezidiertheit in die Partitur und zieht einen Abend lang finessenreich und mit geschickten Tempovariationen die Fäden, dass es eine Freude ist, wie einem die Musik berührt.”
Thuner Tagblatt, 11.11.04

“Thomas Rösner, der kommende Chefdirigent des Bieler Symphonieorchesters, hat eine überaus präzise, akzent- und kontrastreiche Leistung präsentiert, die in der ganzen Region für beste Werbung für das kleine Musiktheater an Schüss und Aare steht”.
Hans-Peter Renggli, Solothurner Zeitung, 13.9.04

“Das Orchester spielte bestens vorbereitet und kraftvoll begleitet von Thomas Rösner. Der designierte Chef des Bieler Symphonieorchesters setzte ganz auf die Gesanglichkeit der Musik. Denn selbst in Begleitfunktion ist das Geflecht der Stimmen transparent gehalten, und das Orchester agiert geschmeidig und flink”.
Andreas Thierstein, Bieler Tagblatt, 13.9.04


Opéra National de Lyon (12.2003)
Cendrillon, Sergei Prokofiev

”Le jeune chef autrichien Thomas Rösner a donné à la tête de l’Orchestre de l’Opéra de Lyon une vision brillante et mordante de cette superbe musique conférant un relief étonnant à ce spectacle culte.”
Olivier Brunel, ResMusica, 24.12.03


Bergen Philharmonic Orchestra (11./12.12.2003):

“…Fein ausgearbeitet erklang Mozarts Requiem. Auf dem Dirigentenpult der erfolgreich agierende Thomas Rösner…Packend und mächtig vestand er die großartigen Klang-konstellationen zu formen, fand aber auch zu einem Pianissimo mit Tiefgang.”
Kjell Leikvoll, Bergens Tidende, 13.12.2003


Palau de la Musica, Barcelona (27.10.2003):

“ Der junge Dirigent Rösner überrascht durch die Reife seiner Vorstellungen, die Berherrschung der Partitur und seine Autorität…In JanačeksGlagolithischer Messe verstand er Orchester und Solisten gut auszubalancieren sowie dem Gloria Hoffnung, dem Cruzifixus Dramatik und dem Agnus Dei tröstlichem Charakter zu verleihen.”
Albert Vilardell, El Mundo, 30.10.2003

“Das professionell agierende Janaček Orchester und der mit klaren Vorstellungen dirigierende Thomas Rösner sorgen für eine spezielle Aufführung. Zunächst mit der Tanzsuite von Bartok, bei der Rösner den dynamischen Impetus der Partitur herausarbeitet, während im Konzert von Poulenc der Dialog mit Solisten mit grosser Selbstverständlichkeit gelingt. Hingegen gerät Janačeks Glagolithische Messe unter seiner Stabführung beklemmend gespannt, nicht zelebrierend freudig. Chor und Orchester folgen dieser gehaltvollen Lesart ohne Probleme…”
Xavier Cester, Avui Barcelona, 29.10.2003


Calgary Philharmonic Orchestra (21.3.2001):

“Der österreichische Dirigent Thomas Rösner bewies bei seinem Calgary Debüt, daß er mit der Idiomatik der Wiener Klassik sehr vertraut ist, und erwies sich bei Mozarts Klavierkonzert als einfühlsamer Partner. Noch eindrucksvoller gelang Haydns Symphonie Nr. 82 Der Bär. Stets mit energievoller Rhythmik betonte er die kraftvolle Seite Haydnscher Musik mit einem feinen Sinn für Kontraste und der Fähigkeit musikalischen Aufbau überzeugend hörbar zu machen. Die beiden Mittelsätze gelangen diesbezüglich besonders gut.”
Kenneth Delong, Calgary Herald, 25.3.2001


Houston Symphony Orchestra (21.6.2001):

“Die Begleitung von Mozarts Hornkonzert fasste Rösners Dirigat gut zusammen: Er leitete
das Orchester mit Glut und zwingendem Interesse an Nuancen…In der Ouverture war die Phrasierung elegant und Details waren deutlich gezeichnet, die Dynamik kontrastreich. Die gleiche Aufmerksamkeit brachte Rösner der fünften Symphonie von Prokofiew in einer voll ausgereiften Interpretation entgegen. Die Musik war nicht immer so kantig und beißend wie in manchen Aufführungen. Doch die zehrende Lyrik, peitschende Rhythmik und Momente voller Ironie waren lebendig genug um sehr zu gefallen.”
Charles Ward, Houston Chronicle, 25.6.2001


Orchestre National de Bordeaux (20.9.2001):
Baskisches Musikfestival

“Das Orchester und sein Dirigent haben uns bezaubert und begeistert. Unter der leidenschaftlichen Stabführung von Thomas Rösner fand das Orchester zu einer großartigen Abendverfassung. Die Achte Symphonie von Dvorák war von unwiderstehlicher Intensität und völlig in sich abgerundet. Ein Slawischer Tanz, als Zugabe, war so üppig wie man sich das zum Abschluß dieses heurigen Festivals nur wünschen konnte.”
Philippe Barrère, Sud Ouest Biarritz, 22.9.2001


Opera National de Bordeaux (11/01):
Petrouschka, Igor Starvinsky
Namouna, Edouard Lallo

“…Die musikalische Ausführung des Orchestre National von Bordeaux unter der Leitung des jungen Österreichers Thomas Rösner glänzt durch klare Strukturiertheit und gespannte Rhythmik. Bewunderswert! Rösner macht alles aus dieser großartigen Partitur.”
Clement Crisp, Financial Times London, 9.11.2001


Deutsches Symphonie Orchester Berlin (17.11.2001):
Debüt im Deutschlandradio

“…Der Kick, den Aufstieg eines ‘Stars von morgen zu erleben, ist schon groß – noch besser aber die Aussicht, hier und jetzt intelligente junge Musiker intelligente Programme gestalten zu hören. Im voll und bunt besetzten Saal des Konzerthauses am Gendarmenmarkt stand zu diesem Zwecke der erst 27-jährige Thomas Rösner vor dem Deutschen Symphonie Orchester. Nach einem souveränen Einstieg mit Weberns Passacaglia op.1 stand ihm das Estländische Klavierduo Mikalai/Ratasepp in Poulencs vergnüglich-groteskem Konzert für zwei Klaviere zur Seite. Danach boten Zoltán Kodálys selten gespielte Marosszeker Tänze Thomas Rösner eine weitere willkommene Gelegenheit, mit der Kraft und rhythmischen Sicherheit seines Dirigats zu überzeugen.”
Carsten Niemann, Der Tagesspiegel, Berlin, 20.11.2001


Württembergische Philharmonie Reutlingen (10.4.2000):

“Seine 27 Jahre sieht man Rösner nicht an. Wenn er auf dem Podium steht, wirkt er noch jugendlicher als auf dem Bild im Programmheft. Dennoch ist dieser junge Mann ein erfahrener Vollblutmusiker. Und so ist Rösner einer, der weiß, was er kann und worauf es ankommt. Einer wie er hat folglich die Überzogenheit jungmännlichen Imponiergehabes gar nicht nötig. Schlicht und routiniert steht er dem Orchester vor, straff führt er den Stab. Bei der 3. Tschaikowski weiß er über die harmonisch eher schlichte Machart des Werks mit Elan hinwegzutäuschen und spielt dabei die Stärken der Partitur in den Vordergrund… Hier wie auch in den beiden Scherzi wird das Gespür des Dirigenten für feinsinnige Instrumentation offenbar. Und setzt Rösner im Alla tedesca auf tänzerisch-balletthafte Eleganz, so verleiht er dem Allegro vivo ein Elfenzauber-Kolorit…”
Robert Maschka, Reutlinger Nachrichten, 12.4.2000